Vergebene Chancen als zu grosses Handicap

Nach dem guten Saisonstart mit zwei Siegen wollten die Herisauer gegen den Absteiger aus Altendorf unbedingt nachlegen und die ebenfalls mit 6 Punkten in die Partie gestarteten Schwyzer besiegen.

Matchbericht

Die beiden Teams starteten vorsichtig ins Spiel und standen in der Defensive sehr solid. Mit der ersten und einzigen Chance gelang March-Höfe Altendorf in der 9. Minute die 0:1 Führung. Der UHC Herisau war bemüht, zu richtig guten Tormöglichkeiten kam er aber nicht.

Bis zur Hälfte der Partie änderte sich am Spielgeschehen nichts. Die Abwehrreihen beider Teams agierten äusserst konzentriert und solid. Wiederum waren es die Gäste, die eine ihrer wenigen Chancen nutzen konnten. In der 29. Minute erhöhte der NLB Absteiger auf 0:2 und nur rund 4 Minuten später gar auf 0:3. Nach dem dritten Gegentor wurde das Heimteam aber aktiver, investierte noch mehr und kam, je länger das Spiel dauerte, immer besser in Fahrt. Ein Tor wollte den Appenzellern aber, trotz jetzt zum Teil sehr guten Chancen, noch nicht gelingen.

Im letzten Drittel wurden die Herisauer richtiggehend dominant. Man erspielte sich Chance um Chance. In der 44. Minute gelang nach einem abgefälschten Freistoss von Meier endlich der erste Treffer für das Heimteam. Die Hoffnung war nun geweckt und nur eine Minute später gelang Meier nach einem Pass von Hess sogar das 2:3. Das Heimteam drückte nun auf den Ausgleich. Doch zwei Minuten vor Schluss war die Defensive des UHC Herisau für einen Moment unsortiert und Altendorf nutze dies gnadenlos zum siegsichernden 2:4 aus.

Spieltelegramm

UHC Herisau - RD March-Höfe Altendorf 2:4 (0:1, 0:2, 2:1)
Sportzentrum, Herisau.

Tore: 9. 0:1. 29. 0:2. 33. 0:3. 44. ET 1:3. 45. Meier (M. Hess) 2:3. 58. 2:4.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Herisau. 1mal 2 Minuten gegen March-Höfe Altendorf.

Aufstellung

UHC Herisau: Pascal Hug, Daniel Moser, Corsin Luzio, Michael Hess, Niklaus Meier, Silvan Stern, Leonardo Venturini, Michel Schöb, Pascal Germann, Lukas Waldvogel, Lucas Rüesch, Jonathan Wyss, Michel Di Lena, Steven Furrer, Urban Nüssli (T), Jonas Wetter, Raphael Nüesch, Stefan Vogt (T), Adrian Knecht (C)