Die Reise nach Sarnen, zum Saisonhöhepunkt

CIMG6533 CIMG6496 CIMG6510 CIMG6512Bereits zum vierten Mal wurde am Wochenende vom 26./ 27. April, das Turnier „sbescht zwei“, in Sarnen ausgetragen. Dieses Turnier, bei dem schlussendlich der inoffizielle Schweizermeister der besten zweiten Mannschaften erkoren wird, wird von Ad Astra Sarnen ausgetragen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte waren auch die Herren 2 des UHC Herisau für dieses Turnier angemeldet. Nach dem guten Saisonabschluss, ging man topmotiviert an dieses Turnier.

Matchbericht

Bereits zum vierten Mal wurde am Wochenende vom 26./ 27. April, das Turnier "sbescht zwei", in Sarnen ausgetragen. Dieses Turnier, bei dem schlussendlich der inoffizielle Schweizermeister der besten zweiten Mannschaften erkoren wird, wird von Ad Astra Sarnen ausgetragen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte waren auch die Herren 2 des UHC Herisau für dieses Turnier angemeldet. Nach dem guten Saisonabschluss, ging man topmotiviert an dieses Turnier.

Zwar war die Abfahrtszeit am Samstagmorgen etwas früh, aber die Freude auf das bevorstehende Wochenende überwiegte doch. Mit dem gemieteten Car, unserem Chauffeur und gleichzeitig treusten Fan, der zweiten Mannschaft des UHC WaSa und einem Teil von United Toggenburg machte man sich auf den Weg in die Innerschweiz. In dieser angekommen, wurden wir vom Veranstalter begrüsst und uns ein Teambetreuer zugeteilt. Anschliessend war Vorbereitung auf das erste Spiel angesagt.

Der Start in das Turnier gelang soweit gut. Mit einem 3:3 unentschieden konnte man durchaus zufrieden sein. Denn seit der letzten Meisterschaftsrunde, hatte die Mannschaft nicht mehr miteinander trainiert. Für den zweiten Match wollte man sich nochmals steigern. Doch das Unterfangen ging ziemlich daneben. Der Gegner konnte mit einem minimalen Aufwand, in kürzerster Zeit mit 3:0 in Führung gehen. Danach aber wendete sich die Partie und es spielten nur noch die Herisauer. Im Minutentakt, oder noch schneller, rannte man auf das gegnerische Tor an. Endlich konnten auch wir unsere ersten beiden Treffer bejubeln. Natürlich wollte man diesen Schwung ausnützen und den Ausgleich erzielen. Nur leider hatten wir in diesem Spiel den Unihockeygott nicht auf unserer Seite. Gefühlte 100 Mal wurde auf das gegnerische Tor geschossen, nur war dieses wie zugemauert. Darum ging das zweite Spiel dann leider verloren.

Jetzt war klar, wollte man den Sprung in die Zwischenrunde noch schaffen, musste im letzten Gruppenspiel ein Sieg her. Leider kamen wir auch jetzt nur schwer in die Gänge oder scheiterten an unserem eigenen Unvermögen. Der dritte Match endete ebenfalls mit einer Niederlage und so stand fest, dass wir an unserer ersten Teilnahme in Sarnen, nur noch um die Plätze 13 bis 16 spielen können. Natürlich hatte man mehr erwartet und es machte sich für einen Moment ein wenig Frust breit. Dieser verflüchtigte sich doch auch wieder, denn wir stellten beim anschliessenden Apéro fest, dass wir beim Looping Louie unschlagbar sind. Nach dem Apéro fand das Players Dinner statt. Die Stimmung unter den etwa 300 Unihockeyspielern war super. Darum stürzten sich dann auch noch viele Teams nach dem feinen Mahl, in das Nachtleben von Sarnen.

Am zweiten Spieltag stand nun Schadensbegrenzung und Wiedergutmachung auf dem Programm. Erneut startete man mit einem Unentschieden in den Spieltag und so musste man weiter auf den ersten Sieg warten. Noch vor der Mittagspause stand der zweite Match auf dem Programm. Der Gegner war den Herisauern bestens bekannt. Mit United Toggenburg, der Gruppensieger aus der letzten Meisterschaft. Die Herisauer waren in diesem Spiel die dominierende Mannschaft und so konnte man endlich den längst fälligen Sieg an diesem Turnier zu Buche schreiben. Mit einem weiteren Sieg im letzten Spiel konnte man sich den 13. Schlussrang in Sarnen sichern. Sicherlich kann man mit dem Gezeigten an diesem Wochenende nicht zufrieden sein, aber betrachtet man die Leistung über die ganze Saison (zweiter Schlussrang in der Meisterschaft), ist es mehr als man erwartet hat.

Hier noch einige Sarnen Erinnerungssätze:

Mic Bischof hat an einem Tag drei Mal den Rücktritt vom Unihockeysport gegeben und steigt trotzdem wieder top motiviert in die Saison 14/ 15 ein. Und übrigens, Mic ist der Bruder von Ivo, für alle die es nicht wussten.

Alle wissen es eigentlich, Lukas Hess ist älter geworden... aber das wars auch schon. Danke für den Looping Louie!!!

Bei Verletzungen sollte man nicht unbedingt Marco Butz um Rat fragen für die weitere Behandlung.

Roman Huber ist der Sohn von unserem Carchauffeur Röbi Huber. Nichts was die Welt bewegt, aber auch er war dabei in Sarnen.

Bruno Kläger hat seinen Nullblick auch in Sarnen dabei.

Wenn du mit Voodoo eine nächtliche Tour in angeschriebenen Häusern unternimmst, brauchst er am nächsten Tag kein Frühstück.

Lukas Gsell wünscht sich bei der nächsten Teilnahme ein schalldichte Unterkunft für sich alleine.

Trotz einer viermonatigen Pause vom Unihockeysport (Saison in Laax), war Dani Germann ein sicherer Rückhalt.

Adi Lanfranchi, das Wort Alpnach zaubert dir ein Lächeln ins Gesicht!?

Tschügä war auch an diesem Turnier wieder ein eckliger Verteidiger für die Gegner.

Remo Koller ist der Pechvogel an diesem Wochenende. Nach einer unglücklich eingefangenen Tomate, endet sein erster Turniertag im Spital Sarnen und der zweite Turniertag im Spital Herisau. An dieser Stelle gute Besserung Remo.

Daniel Jock Köbi Zähner, durfte als erster in die Limette beissen...

Abschliessend möchte ich noch im Namen der ganzen Herren 2, verschieden Leuten danke sagen.

Zuerst unserem Vorstand, für die tolle Arbeit welcher er die ganze Saison leistet und den grosszügigen Zustupf für Sarnen.

Dann an unseren Trainer Tschügä, für die perfekte Arbeit wenn es darum geht uns zu informieren, trainieren, motivieren, koordinieren,...

Unserem zweiten Trainer Mic Bischof, übrigens, auch Römi Bischof ist ein Bruder von Mic, vielleicht sollte das Zwicker vom UHC WaSa noch wissen!!! Mic hat es auch in dieser Saison wieder geschafft, uns in den Trainings seine vorbereiteten Übungen zu erklären, ohne seine Taktiktafel aus der Originalverpackung zu nehmen.

Ein weiteres Dankeschön an unser OK vom "Jubiläumsbatze verprassä" Wochenende in der Chamhaldähüttä.

Danke auch an unseren Sponsor auf den Einspielleibchen, Fenster Huber AG