Solide Leistung gegen starke Gegner

Die B-Juniorinnne des UHC Herisau hatten gleich zwei Spitzenkämpfe an einem Wochenende. Es galt den Vorsprung in der Tabelle auszubauen.

Matchbericht

Mit einem dezimierten Kader reisten die Herisauerinnen nach Weinfelden. Im ersten Spiel standen sie dem zweitplatzierten piranha chur gegenüber. Lange war die Partie ausgeglichen, auch wenn der UHC Herisau deutlich mehr Chancen hatte. Doch wer die Tore vorne nicht schiesst, bekommt sie hinten selbst. So führten die Churerinnen zur Pause durch einen ziemlich glücklich erzielten Konter. Die Spielerinnen des UHC Herisaus verloren den Mut jedoch nicht und probierten es weiter. Ein Fehler in der Verteidigung der Fische konnte zum verdienten Ausgleich genutzt werden. Durch einen Doppelschlag konnten die Herisauerinnen davonziehen. Das Spiel wurde immer aggressiver, was zur einten oder anderen Blessur führte. Wie schon in der ersten Hälfte konnten sich die Herisauerinnen immer wieder in der gegnerischen Hälfte festsetzten. Durch die Spielerinnen des UH Appenzells angefeuert erzielte eine Herisauerin das 4:1 Schlussresultat. Die Freude das sehr umkämpfte Spitzenduell gewonnen zu haben war riesig.

Nach einer kurzen Pause standen die Herisauerinnen dem UH Appenzell gegenüber. Die Spielerinnen kennen sich sehr gut, da ein Grossteil der Herisauerinnen auch bei den U17 Juniorinnen in Appenzell spielt. Entsprechend nervös waren die Spielerinnen vor dem Spiel. Der UHC Herisau erwischte dann aber den besseren Start und konnte schon nach kurzer Zeit in Führung gehen. Die Herisauerinnen spielten unkonzentriert und machten zu viele Fehler in der Verteidigung. Das Glück war auch im Angriff nicht auf der Seite der Herisauerinnen. Viele Schüsse landeten am Pfosten oder in der Hand der stark spielenden Torhüterin der Innerrhodner. Bis zur Pause schossen beide Teams noch drei Tore und so konnte der UHC Herisau mit einem knappen Eintorevorsprung in die Pause gehen. Nach der Pause liessen die Herisauerinnen in der eigenen Hälfte nicht mehr viel zu und kamen vorne immer wieder zu guten Chancen. Die Kräfte der sieben Herisauerinnen liessen nach zwei sehr anstrengenden Matchs langsam aber sicher nach. Man versuchte Kraft zu sparen und im richtigen Moment kaltblütig zu sein. Dies gelang den Herisauerinnen auch und man konnte den Vorsprung ausbauen. Kurz vor Schluss erzielte eine Appenzellerin den Anschlusstreffer. Mit letzter Kraft konnten die Spielerinnen des UHC Herisaus den Vorsprung über die Zeit retten. So gewann der UHC Herisau 6:4 gegen einen stark spielenden UHA. Während dem Spiel merkte man nicht viel von der Freundschaft zwischen den Teams und so wurde dem Anderen nichts geschenkt und jeder Zweikampf angenommen. Am Schluss kann ich sagen, dass ich lieber mit den Appenzellerinnen auf dem Feld stehe, anstatt gegen sie.

Bericht: Samira Eberle