Bittere Niederlage für die U21

Um 14:00 Nachmittags traf sich die Mannschaft im Sportzentrum für das nächste Heimspiel. Man freute sich auf die Partie nach 3 Wochen ohne Spiel. Unser Gegner, die Crusaders 95 Zürich, waren einen Platz vor uns in der Tabelle und wir wollten die 3 Punkte.

Matchbericht

Freude herrschte und die Motivation war auch da, nur die Konzentration fehlte . Nach dem wir das Spielfeld mit allem Drum und Dran aufgestellt hatten, gingen wir einlaufe. Beim Einlaufen motivierte sich die Mannschaft gegenseitig sehr stark. Dann kam das Torhüter-Einschiessen. Naja, es war nicht schlecht aber auch nicht sehr gut.
Nachdem Silvan und Jock uns die Blöcke mitteilten und uns noch Anweisungen für’s Spiel gaben, waren wir bereit. Also, wir dachte wir wären bereit. Als das Spiel begann, standen wir neben den Schuhen. Der Gegner spielte schnelle Konter und kam mit hohen Bällen immer wieder zu heissen Torchancen. So fiel auch das erste Tor in der 4. Minute für die Gäste aus Zürich. Sie waren die stärkere Mannschaft, aber auch nur weil wir nicht ins Spiel fanden. In der 10. Minuten konnten wir den Ausgleich erzielen. Nach einem Abprallen konnte Alessio einschieben. Kurz vor der Pause gingen die Zürcher wieder in Führung und das sogar in Unterzahl. Pause.

Die Zürcher spielten sehr köperbetont und die Schiedsrichter pfiffen sehr wenig. Lukas Zogg sagte in der Pause, er fühlt sich wie ein „Gummiball“ , wir flogen häufig in die Banden.

Das 2. Drittel war ähnlich wie das erste. Sie spielten starke Konter, kamen mit hohen Bällen und spielten sehr hart. Lukas Stucki konnte dann zum 2:2 ausgleichen. 3 Minuten später stand es schon 2:3. Es folgte noch das 2:4. Dann konnten wir Überzahl spielen, während diese Strafe noch lief holten sich die Zürcher eine 10-Minuten-Strafe. Doppelte Überzahl für uns. Lukas Zogg konnte den Anschluss Treffer schiessen(3:4), aber nur 32 Sekunden danach stand es wider 3:5. Pause.

Letztes Drittel, wir wollten nochmals alles geben. Wir kamen langsam besser ins Spiel, mussten aber einen weiteren Gegentreffer hinnehmen(3:6). In der 51. Minute konnte David das 4:6 schiessen und nur 1 Minute und 34 Sekunden später konnte wieder David das 5:6 schiessen. Aber das reichte nicht mehr. Auch mit einem 6. Feldspieler erzielten wir kein Tor mehr . Wir mussten die Niederlage hinnehmen. Endresultat 5:6!
Diesen Gegner hätten wir schlagen können, aber nicht mit dieser Leistung. Lobenswert war nur die Leistung von unserem Torhüter. Pädi Sandmeier hat uns vor noch mehr Gegentoren bewahrt. Das sahen die Zürcher auch so, sie erwähnten ihn in ihrem Matchbericht.

Bericht: Marco Ochsner