Edelmetall für die B-Juniorinnen

Nach einer mässigen Leistung am ersten Tag, steigerten sich die Juniorinnen am Finaltag und sicherten sich mit einer guten Leistung den 3. Platz.

Matchbericht

Die Vorfreude auf das Wochenende vom 11./12. April war riesig, hatte man doch die gesamte Saison hart auf diesen Event hin gearbeitet. Am Samstag um 13:00 Uhr ging es mit der längsten Anreise der Saison los, nach Neuendorf im Kanton Solothurn. Nach Ankunft verschafften wir uns zuerst einen Überblick über die Gegner. Wir haben schnell festgestellt, dass unsere bevorstehenden Gegner eine Nummer grösser sind als die bisherigen.

Der erste Gegner lautete Einhorn Hühnenberg. Das Team aus dem Kanton Zug hatte ebenfalls alle 18 Spiele der Qualifikation gewonnen. Die Spielerinnen aus Herisau bereiteten sich wie gewohnt auf das Spiel vor und waren von Beginn an konzentriert. Es dauerte keine zwei Minuten, bis die Hühnenberger Schlussfrau das erste Mal hinter sich greifen musste. Herisau musste kurzzeitig den Ausgleich hinnehmen, konnte die Führung aber schnell wieder herstellen und sogar ausbauen. Zur Pause stand es 7:4 für die Ostschweizerinnen. Die Einhörner kamen mit Galopp aus der Pause und verkürzten schnell auf 7:6. Die Herisauerinnen wussten sich jedoch zu helfen und bauten die Führung auf 9:6 aus. Dass es am Ende nochmals knapp wurde, lag vor allem an den vielen Eigenfehlern der Herisauer Mannschaft. Das Schlussresultat lautete 10:10. Weil Hühnenberg zuvor gegen Dietlikon mit zwei Toren Unterschied verloren hat, war für die Herisauerinnen noch alles offen.

Das zweite Spiel startete wie das erste. Die Ostschweizerinnen legten mit einem Tor vor, mussten aber den Ausgleich hinnehmen. Bis zur Pause konnte die Führung aber wieder hergestellt werden und der Score lautete 3:2. Es dauerte lange bis sich am Spielstand etwas änderte. Es waren die Zürcherinnen, die zehn Minuten vor Ende den nächsten Treffer erzielten und danach sogar 5:3 in Führung gingen. Mit diesem Resultat hätten die Herisauerinnen den Halbfinal verpasst, deshalb musste alles Versucht werden um noch einen Treffer zu erzielen. 30 Sekunden vor Ende zappelte der Ball zur grossen Freude der Appenzellerinnen nochmals im gegnerischen Netz. Die restlichen 30 Sekunden hielt man die 4:5 Niederlage fest und konnte sich so für den Halbfinal qualifizieren.

Nach dem Spiel absolvierten die Spielerinnen ein sauberes Auslaufen, bevor es Richtung Zofingen in die Jugendherberge ging. Dort angekommen wurden die Zimmer verteilt und das Abendessen eingenommen. Pünktlich um 23.00 Uhr legten sich die Spielerinnen schlafen ;-). Am Sonntagmorgen um 7.15 Uhr standen alle bereit für eine kleine Joggingrunde durch die Altstadt von Zofingen. Danach stürmten wir das Frühstücksbuffet der Jugendherberge und stärkten uns für die bevorstehende Aufgabe.

Im Halbfinal lautete der Gegner Unihockey Berner Oberland. Die Ereignisse der ersten Hälfte sind schnell erzählt, Herisau konnte ein weiteres Mal in Führung gehen und zur Pause stand es 1:0. In der zweiten Hälfte drehten die Ostschweizerinnen auf und erhöhten sogar auf 3:0. Im Nachhinein muss man sagen, dass dieses 3:0 etwas zu einfach zu Stande kam. Die Spielerinnen wurden euphorisch und mit der Euphorie starteten die Eigenfehler. So kam es, dass der Gegner innerhalb von nur sechs Minuten das Spiel drehte. Neuer Spielstand 3:4. Herisau konnte nochmals ausgleichen. Am Ende waren es jedoch die Bernerinnen die jubelten und nach einem Powerplay-Goal das Spiel 4:5 gewannen. Die Enttäuschung bei den Ostschweizerinnen und den mitgereisten Fans war riesig. Anstelle des erhofften Finals wartet jetzt der kleine Final um den 3. und 4. Platz.

Die Herisauerinnen bewiesen Moral und rafften sich für das letzte Spiel nochmals auf. Der Gegner, Bern Ost, kam wieder aus Bern. Die Fans forderten nach dem Unentschieden und den zwei Niederlagen diesmal einen Sieg. Der Beginn sah anders aus als in den vorherigen Partien. Der erste Treffer der Partie erzielten nicht die Herisauerinnen, sondern der Gegner. Vielleicht war genau das der Unterschied zu den anderen Spielen. Danach zündeten die Ostschweizerinnen den Turbo und erhöhten, angefeuert von den vielen Fans, kontinuierlich bis auf 8:2. Der Sieg und damit der 3. Platz sind absolut verdient. Herisau war in diesem kleinen Final klar die bessere Mannschaft.

Somit beenden die Juniorinnen B des UHC Herisau die Saison auf dem 3. Rang von insgesamt 57 Teams. Ich als Trainer bin stolz auf das Erreichte und vor allem auf die starke Reaktion, die das Team im kleinen Final gezeigt hat. Diese Bronzemedaille ist der Lohn für die harte Arbeit während der gesamten Saison. Ich möchte mich bei den Eltern, Fans und Betreuern herzlich für Ihre Einsätze während der gesamten Saison bedanken. Mit eurer lautstarken Unterstützung an der Finalrunde habt Ihr das Team zu Höchstleistungen angetrieben.


Ort: Neuendorf SO
Autor: Urban Nüssli
Datum: 11./12. April

Aufstellung

UHC Herisau:
Zoe Bischofberger, Nadine Weishaupt, Anja Fritsche, Vivienne Pema, Tanja Schiess, Melanie Copado, Nina Jud, Samira Eberle, Alicia Göldi, Jessica Maurer, Janine Hohl, Norina Lindenstruth, Nadia Ruoss

Trainer: Urban Nüssli, Anna Jankovics