Erstmals geschlagen

Am vergangen Sonntag trugen die Juniorinnen U21 ihre 7. Meisterschaftsrunde in Zürich aus. In zwei umkämpften Spielen gingen sie im Ersten als Gewinner und im Zweiten erstmals als Verlierer vom Platz.

Elin Keller

Matchbericht

Im ersten Spiel traf man auf den UH Appenzell. Da wir die Stärken des Gegners zu wissen vermochten, stiegen wir mit entsprechender Vorsicht in die Partie. Zu Beginn gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. In der 11. Spielminute war es dann unser Team, das den Führungstreffer nach einem schönen Schuss in die obere rechte Torecke bejubeln konnte. Nun wurden wir von den Appenzellerinnen bereits bei der Auslösung stark unter Druck gesetzt und es fiel uns dadurch nicht leicht, ruhig und nicht überhastet zu spielen. Immer wieder versuchten wir, die Mittelzone zu überbrücken. Dabei verloren wir aber meist den Ball, da wir ihn nicht sauber kontrollieren konnten. Dadurch kamen die Gegnerinnen immer wieder gefährlich vor unser Tor. Mit dem Punktestand 1:0 ging es dann in die Pause. Nach einigen Tipps unserer Trainerin ging es weiter mit der zweiten Halbzeit. Die Gegnerinnen setzten uns weiter früh unter Druck und hatten einige gefährliche Chancen. Doch auch wir kommen zu einigen guten offensiven Szenen. Vielfach machten uns das Leben durch viele ungenaue Pässe aber selbst ein wenig schwer. Trotz einer starken Schlussphase der Appenzellerinnen konnten sie kein Tor mehr erzielen. Somit durften wir einen weiteren wichtigen Sieg feiern.

Doch auch in der zweiten Partie hatten wir mit dem UHC Nesslau-Sharks noch einen weiteren Gegner zu bezwingen. Vor dem Spiel ermahnten wir uns, auch gegen das Team aus der hinteren Tabellengegend 100 % Einsatz zu geben. Denn im Hinspiel lagen wir lange im Hintertreffen und hatten ziemlich Mühe gegen dieses Team. Die Nesslauerinnen gaben von Anfang an Vollgas. Bereits nach wenigen Minuten mussten wir den ersten Gegentreffer hinnehmen. Wir waren bemüht unser Spiel aufzuziehen um den Anschlusstreffer so schnell wie möglich zu erzielen. Doch wie bereits im ersten Spiel, spielten wir zu überhastet und dadurch schlichen sich viele Fehlpässe ein. Diese nutzten die Gegnerinnen immer wieder zu gefährlichen Kontern. Nach einigen Minuten funktionierte dann endlich einmal eine Auslösung wie gewünscht und wir konnten zum Anschlusstreffer einnetzen. Unsere Gegnerinnen schossen darauf aber postwendend den erneuten Führungstreffer. Mit dem Resultat von 1:2 ging es in die Pause. Mit unserer bisherigen Leistung waren wir definitiv nicht zufrieden. Uns war bewusst, dass es eine enorme Steigerung brauchte, um aus diesem Spiel Punkte zu gewinnen. Gewillt stiegen wir in die zweite Halbzeit ein. Das Spiel lief aber nach demselben Muster wie bereits die erste Hälfte weiter. Wir hatten in der Vorwärtsbewegung schlicht zu viele unnötige Ballverluste und machten es dadurch den Gegnerinnen enorm einfach zu guten Chancen zu kommen. Es war deshalb auch nicht verwunderlich, dass Nesslau ungefähr 10 Minuten vor Spielende mit 3:1 davonziehen konnte. In den letzten Minuten versuchten wir immer und immer wieder vor das gegnerische Tor zu kommen. Aber es gelang uns bis zum Schluss kaum noch ein gefährlicher Abschluss. Somit war unsere erste Saisonniederlage Tatsache. Mit vielen Fehlpässen, unnötigen Ballverlusten und zu wenig Entschlossenheit im Abschluss stellten wir uns selbst ein Bein. Doch, „wer nie verliert hat den Sieg nicht verdient.“