Punktgewinn trotz unterirdischer Leistung

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison fuhr die U21 des UHC Herisau nach Pfäffikon ZH. Dort trafen wir auf die Zürichoberland Pumas, welche nur zwei Punkte hinter uns Platziert waren. Mit den Zürchern hatten wir noch eine Rechnung offen, verlor man doch im Hinspiel unglücklich nach Penaltyschiessen.

Lukas Stucki

Matchbericht

Das Spiel startete, jedoch hatte es wenig mit Unihockey zu tun, sondern mehr mit einer Schachpartie, die Unentschieden ausging. Es geschah also nichts Nennenswertes. Bis wir nach einem Gewühl vor dem Zürcher Tor trafen, jedoch wurde dieser Treffer wegen eines „Stockschlages“ der keiner war, aberkannt. Das selbe wieder fuhr dann auch dem Heimteam, wobei ein angeblicher „hoher Stock“ der Grund war wieso dieses nicht zählte. Unter dem Strich somit wieder ausgeglichene Gerechtigkeit. Viel mehr geschah in diesem laschen Drittel nicht.

Die Pausenansprache von Stern, dass wir endlich die Finger aus dem Arsch nehmen sollten, waren gerechtfertigt. Denn keiner hat in diesem Drittel wirklich geschwitzt. Der zweite Spielabschnitt startete nicht wirklich besser, das Spiel plätscherte so vor sich hin. Und wie aus dem nichts konnten wir durch eine wunderschöne Kombination mit 1:0 in Führung gehen. Jedoch gelang es uns nicht weiterhin den Ball laufen zu lassen. Die Heimmannschaft konnte jetzt immer öfters mit guten Chancen gefährlich vor unserem Tor auftauchen. Jedoch konnten wir wieder, wie so oft auf den Bärenstarken Rückhalt in unserem Tor zählen. So endete dieses Drittel mit 1:0 zu unseren Gunsten.

„Sobald wir zwei, drei Pässe aneinander spielen kommen sie nicht mehr nach und wissen nicht mehr weiter!“, lies unser Trainer verlauten. Dies war auch so bei unserem Treffer, wobei das Heimteam nur zugeschaut hat. Doch viel zu oft schauten auch wir in der Defensive zu und gingen nicht energisch genug auf den Ballführenden. Und auch zu beginn des letzten Drittels war man zu weit weg und nach nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff mussten wir den Ausgleich hinnehmen. Dann geschah nichts Nennenswertes jedoch erhöhte sich unser Druck aufs gegnerische Tor und wir scheiterten noch an der Torumrandung. Und dann begannen die Pumas mit dem Kindergartenspiel, denn ein Spieler in unseren Reihen trug keine Stulpen, wobei er fälschlicher Weise für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Denn eigentlich müsste er zuerst Ermahnt werden. Unser Fazit: DAS MACHT MAN NICHT! Die Unterzahlsituation überstanden wir ohne grössere Probleme. Doch als wir wieder Komplett waren gerieten wir durch einen ungestümen Einsatz ein weiteres Mal in Unterzahl. Doch auch in dieser standen wir souverän.

Somit kam es zur Verlängerung und in der durften wir dann auch noch in Powerplay ran. Doch auch uns gelang kein Treffer, somit kam es wiederum zum Penaltyschiessen.

In diesem trafen die Zürcher mit den ersten zwei Schützen und wir blieben mit unseren vier Versuchen ohne Tor. Somit mussten wir wiederum gegen die Pumas nach Penaltys als Verlierer vom Feld.

Mit diesem einen Punkt bleiben wir auf dem dritten Tabellenrang dicht gefolgt von den Pumas. Im letzten Spiel der Saison treffen wir zuhause auf das fünftplatzierte Bazenheid.

Spieltelegramm

Zürich Oberland Pumas - UHC Herisau 2:1 n.P.
Dreifachhalle Mettlen, Pfäffikon ZH. 30 Zuschauer. SR Aeberhard/Naef.

Tore: 29. 0:1 M. Sandmeier (Nef), 45. 1:1 Kündig

Penaltyschiessen: Pumas trifft, Herisau verschießt, Pumas trifft, Herisau verschießt, Pumas verschießt, Herisau verschießt, Pumas verschießt, Herisau verschießt

Strafen: 1 mal 2 Minuten Pumas. 2 mal 2 Minuten Herisau.