Juniorinnen vom UHC Herisau gegen NLB-Team von Floorball Uri

Am Samstag 6. August trafen die Juniorinnen des UHC Herisau und das NLB-Team Floorball Uri im Cup aufeinander. Obwohl die Herisauerinnen gegen die Innerschweizerin Chancen herausspielten und als Team auftraten, gelang es den Appenzellerinnen nicht das Spiel für sich zu entscheiden. Sie verloren es 2:10. Trotzdem gehört diese Partie jetzt schon zu den Saisonhighlights.

Bericht: Janine Hohl

Matchbericht

Die Juniorinnen freuten sich von Anfang an auf diese Partie. Ab der ersten Minute an war das Spiel relativ ausgeglichen, aber den besseren Start erwischten doch die Urnerinnen. Schon in der dritten Minute trafen sie zum 0:1. Doch das Heimteam fing sich wieder und zwang die Torhüterin von Uri zu ein paar Paraden.

Bis zur 12. Minuten waren die beiden Team auf Augenhöhe, doch die Urnerinnen konnten innerhalb von 3 Minuten von ihren Weitschüssen profitieren und legten damit 0:5 vor. Das war auch das Zwischenresultat nach 20 Spielminuten.

Nach der Pause kamen die Appenzellerinnen mit Kampfgeist zurück, ungerührt gegenüber dem Resultat. Sie kämpften weiterhin und kamen zu Chancen, aber sie konnten diese nicht nutzen. Wieder waren es die Spielerinnen von Uri, die mit einem Weitschuss die Führung zum 0:6 ausbauen konnten.

Die Appenzellerinnen liessen sich davon aber nicht unterkriegen und in der Hälfte des Spiels profitierten dann endlich auch die Herisauerinnen von ihren Chancen. Sie kamen auf 2:6 heran, aufgrund eines Abprallers und eines schnellen Konters. Durch saubere Defensivarbeit, gewonnene Zweikämpfe und Teamarbeit konnten die Gastgeberinnen das zweite Drittel 2:1 für sich entscheiden.

Das Resultat blieb so, bis in der 48. Minute eine Spielerin des UHC Herisaus auf der Strafbank Platz nehmen durfte. Die Urnerinnen nutzten ihre Chance erst kurz vor Ende der Strafe aus und zogen 2:7 davon. Die Herisauerinnen spielten weiterhin Chancen heraus, kamen zu Überzahlsituationen, aber das Glück lag heute nicht auf ihrer Seite.

Gegen Ende merkte man das die Kräfte auf Seiten der Gastgeberinnen schwanden. Man spielte die ganze Partie mit zwei Blöcken, im Gegensatz zu den Gästen, die genug Spielerinnen für 4 Blöcke hatten. Die fehlende Kraft am Ende sah man schlussendlich auch im Resultat. Die Innerschweizerinnen konnten dadurch nochmal profitieren und schossen gleich nochmals drei Tore, was zum Schlussresultat von 2:10 führte.

Es war eine spannende Partie, trotz des sehr klaren Ergebnisses, mit viel Kampfgeist und Teamleistung.

Spieltelegramm

UHC Herisau – Floorball Uri 2:10 (0:5, 2:1, 0:4)

Torschützen UHC Herisau:

33. Michelle Pema ( Vivienne Pema) 34. Norina Lindenstruth (Elin Keller)

Strafen:

1mal 2 Minuten gegen UHC Herisau