Spielbericht der Juniorinnen U21 vom Sonntag 11.12.16

Drei Punkte und der zweite Zwischenrang fürs neue Jahr

Bericht: Janine Hohl

Matchbericht

UHC Herisau vs. UHC Sarganserland 3:1

Am vergangenen Sonntag trafen wir auf den Dritt- und Erstplatzierten aus unserer Gruppe. Diese hiessen UHC Sarganserland und UH Appenzell. Wir starteten mit einem grösseren Kader in die beiden Partien als sonst. Unser erster Gegner hiess UHC Sarganserland. Wir spielten als Team zusammen, liessen den Ball schnell laufen und suchten die Abschlüsse auf die gegnerische Torhüterin. Nach wenigen Minuten gelang es Tamara Zogg auf Pass von Svenja Hartmann uns in Führung zu schiessen. Wir spielten weiter konzentriert und suchten die Pässe zu unseren Mitspielerinnen. Kurz gesagt wir waren viel mehr im Ballbesitz als unser Gegner. UHC Sarganserland versuchte anhand von Kontern zu scoren. Kurz vor der Pause gelang es ihnen auf diese Weise auch. Somit stand es bis zur Pause 1:1 unentschieden.

In der Pause gab uns unser Trainer theoretische Anweisungen und motivierte uns nochmals voll. Nach dem Anpfiff knüpften wir sofort wieder an der Leistung aus der ersten Hälfte an. Wir kamen zu unseren Chancen und übten Druck auf den Gegner aus. Den Führungstreffer für uns gelang Michelle Pema durch einen Drehschuss. Somit stand es 2:1 für den UHC Herisau. Die Sarganserinnen versuchten weiterhin durch Kontermöglichkeiten erfolgreich zu sein und den Ausgleichtreffer zu erzielen. Doch als nächstes gelang es Vivienne Pema unsere Führung zum dritten Treffer weiter auszubauen. Die Gegnerinnen und wir kämpften um jeden Ball. Wir spielten weiterhin um das gegnerische Tor herum. Wir hatten gute Chancen, doch die wurden oft von der gegnerischen Torhüterin zunichtegemacht. Sargans versuchte in den letzten Minuten ohne Torhüterin aber mit einer sechsten Feldspielerin erfolgreich zu sein. Doch durch blocken und eisernem Wille gelang ihnen dies nicht mehr und wir gewannen die Partie mit 3:1.

UHC Herisau vs. UH Appenzell 1:1

Nach einer Pause von zwei Spielen gab es ein Derby. Denn wir trafen auf den UH Appenzell.

In diesem Spiel lief der Ball viel schneller. Beide Teams probierten durch sicheres Zuspiel und guten Auslösungen als erstes zu treffen. Auch hier waren wir mehr im Ballbesitz und Appenzell versuchte durch Druck den Ball für sich zu gewinnen und durch Konter zu treffen. Die Appenzellerinnen erzielten ihr erstes Tor mit Willen und guter Arbeit bei uns im Slot. Da konnte auch unsere Torhüterin nichts mehr retten, die uns dank ihrer guten Leistung immer noch im Spiel hielt. Der Ball wechselte immer wieder die Seiten. Wir probierten weiterhin viel zu schiessen. Wir kamen zu sehr guten Möglichkeiten, doch wir nutzen diese nicht. Es fehlte der letzte Schliff am präzis sein.

Kurz vor der Halbzeitpause kamen wir zu einer sehr guten Möglichkeit. Nahe dem gegnerischen Goal hatten wir einen Freistoss. Mirjam Tanner erwischte die Torhüterin unten links. Somit ging es unentschieden in die Pause.

Nach der Pause waren wir das stärkere Team und wir hatten mehr Ballbesitz als unsere Gegnerinnen aus unserem Nachbarkanton. Wir spielten schnell, doch wieder scheiterte es am Abschluss oder an der gegnerischen Torhüterin. Doch auch die Appenzellerinnen kamen zu Chancen, die sie nicht verwerten konnten. Beide Teams spielten hart und liessen einander kaum Raum übrig und gönnten keinem den Ballbesitz. Wir kämpften als Team um jeden Ball und man spürte den Teamgeist bei jeder Spielerin. Doch ausser guten Chancen sahen die Zuschauer nichts mehr. Die Partie endete unentschieden 1:1.

Wir waren mit unseren 3 Punkten zufrieden, obwohl mehr drin gewesen wäre. Über Weihnachten bleiben wir auf dem zweiten Zwischenrang.

Aufgrund von ende Jahr anstehenden Transfers, war dies unser letzter Match in der uns vertrauten Konstellation. Wir sind uns alle einig, dass wir so schnell nicht wieder ein Team finden, dass diesem das Wasser reichen könnte. Wir blicken alle mit coolen Erinnerungen zurück. In so kurzer Zeit hatten wir viele unvergessliche Momente zusammen erlebt, hatten als Team viele Matches gewonnen und sind zusammen gewachsen.

Trotz etwas reduziertem Kader, wird das Team im neuen Jahr den erfolgreichen Weg weiterführen und die Tabellenspitze angreifen.