Alle Beiträge von Paul Zähner

Restart und Fortführung Meisterschaft Februar

18.01.2022
swiss unihockey nimmt den Spielbetrieb in den pausierten Ligen per 12.02.2022 wieder auf. Gemäss Covid-19-Verordnung des Bundes gilt für Indoor-Sportarten die «2G+»-Regel. Trotz dieser Regel ist swiss unihockey überzeugt, dass eine Mehrheit der Teams den Meisterschaftsbetrieb aufnehmen wird.

Bis zum Restart bleibt dem Verband Zeit, die Spielpläne bei Teamrückzügen soweit möglich zu optimieren sowie die Schiedsrichtereinteilung vorzunehmen. Zudem wird den Vereinen so eine gewisse Vorlaufzeit gewährt.

Eine Ausnahme bildet die 1. Liga Grossfeld der Männer, die aufgrund des Spielplans bereits am 05.02.2022 startet.

Alle aufgrund der Pause ausgefallenen Spiele werden nicht nachgeholt und als «Spiel ohne Wertung» gewertet. Der Meisterschaftsbetrieb wird gemäss Spielplan Saison 2021-22 fortgesetzt.

Ausgenommen von der «2G+»-Regel sind weiterhin die semiprofessionellen Ligen, die nationalen Nachwuchsligen sowie Junior*innen jünger als 16 Jahre gemäss Kommunikation vom 21.12.2021. Der Spielbetrieb in diesen Ligen wird wie bisher fortgesetzt.

Eine Saisonverlängerung für die Saison 2021-22 ist nicht geplant.

EFT 2022 in St. Gallen – UHC Herisau hilft mit

Nachdem 2020 die Euro Floorball Tour (EFT) in St. Gallen kurzfristig aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt werden musste, wird sie im nächsten Jahr in der Ostschweiz über die Bühne gehen. Die vier Topnationen Schweden, Finnland, Tschechien und die Schweiz bestreiten vom 2.-4. September 2022 die letzten Länderspiele vor der WM in Zürich und Winterthur.

2020 wäre alles bereit gewesen für die EFT in St. Gallen. Doch dann musste sie wenige Tage vor dem ersten Spiel abgesagt werden, da sich die Covid-19-Situation weltweit verschlechterte. «Es war für uns extrem bitter, dass wir den Anlass kurz vor der Durchführung absagen mussten», sagt Thomas Grob. Er ist Präsident des lokalen Organisationskomitees, bestehend aus der Interessengemeinschaft Unihockey St. Gallen-Appenzell. In dieser haben sich unter der Leitung des UHC Waldkirch-St. Gallen der UHC Herisau, Fortitudo Gossau, die Mörschwil Dragons, die Speicher Bears und die Jonschwil Vipers zusammengeschlossen. «Für uns war aber immer klar, dass wir die geleistete Vorarbeit irgendwann noch umsetzen möchten. Umso mehr freut es uns, dass wir 2022 die besten Teams der Welt in St. Gallen begrüssen und damit ein Feuer der Unihockeybegeisterung entfachen dürfen.»

Die vier Weltranglistenersten wollen dieses Feuer vom 2.-4. September im Athletikzentrum in St. Gallen entfachen: Weltmeister Schweden, Vizeweltmeister Finnland, Bronzemedaille-Gewinner Tschechien und die viertplatzierten Gastgeber aus der Schweiz. Die Schweizer Fans erhalten eine Kostprobe, was sie an der WM rund zwei Monate später in Zürich und Winterthur (5.-13. November) erwarten dürfen.

Auch U19-Teams messen sich

Nebst den vier A-Nationalteams spielen auch die U19-Auswahlen der vier Nationen je einmal gegeneinander.

Die jährlich stattfindende EFT mit den vier Topnationen fand bisher vier Mal in der Schweiz statt: 2018 in Neuenburg (Frauen), 2017 in Kirchberg (Männer), 2016 in Schaffhausen (Frauen), 2016 in Lausanne (Männer).

Corona: Pause Spielbetrieb bis 24.1.22 ü16

Seit Montag, 20. Dezember 2021, gilt für Indoor Sport (Wettkampf und Training) die Regel 2G mit Maskenpflicht: Nur noch Geimpfte oder Genesene können Unihockey spielen und sie müssen zudem eine Maske tragen. Auf eine Maske kann nur verzichtet werden, wenn zusätzlich ein negatives Testergebnis vorgewiesen werden kann (2G+) oder die Auffrischungsimpfung jünger als vier Monate ist.

Ausnahmen für unter 16jährige und den Leistungssport

Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gibt es nach wie vor keine Einschränkungen.
Von den neuen Bestimmungen ausgenommen sind zudem folgende Ligen:

  • Semiprofessionelle Ligen: Nationalliga A und B Frauen und Männer
  • Nationale Nachwuchsligen: U14/U17A und U21A Junior*innen, sowie U16A und U18A Junioren.
  • Junior*innen jünger als 16 Jahre: Junior*innen F bis B, U14/U17B, U16B und U16C

Pause für den Breitensport

Aufgrund der Verschärfungen ist im Breitensport ein geordneter Ablauf eines Spiels oder Turniers nicht mehr möglich, weshalb swiss unihockey den Spielbetrieb in folgenden Ligen bis am 24. Januar 2022 pausiert:

  • Junior*innen 
    • Juniorinnen A und Junioren A 
    • Junioren U21B, U21C, U21D, U18B, U18C 
    • Juniorinnen U21 B
  • Aktive
    • 1.-3. Liga KF Frauen 
    • 1.-5. Liga KF Männer 
    • 1. und 2. Liga GF Frauen 
    • 1.-4. Liga GF Männer 

Trainings sind weiterhin möglich

Die Spiele, die während dieser Zeit stattgefunden hätten, werden vorderhand als «Spiele ohne Wertung» gewertet. Ob sie nachgeholt werden, wird noch geklärt. Die Meisterschaft in diesen Ligen soll, aufgenommen werden, weshalb der Verband unbedingt empfiehlt, weiterhin zu trainieren mit den Regeln 2G mit Maskenpflicht oder 2G+.

COVID-Regeln ab 13.9.

Ab Montag, 13.09.2021 tritt die COVID-Zertifikatspflicht in Kraft. Der Unihockeysport in der Schweiz ist davon im Wettkampf-Betrieb stark betroffen. Personen ohne Zertifikat ab 16 Jahren dürfen keine Wettkämpfe mehr bestreiten, nur der Trainingsbetrieb bis 30 Personen in beständigen Gruppen ist ohne COVID-Zertifikat möglich.

Merkblatt ab 13. September 2021: https://www.uhcherisau.ch/wp-content/uploads/2021/09/20210913_Merkblatt_Trainings-_und_Spielbetrieb_DE.pdf

Kurzbericht HV 2021 vom 11. Juni 2021

 

Anlässlich der 35. Hauptversammlung des UHC Herisau vom 11. Juni 2021 trafen sich knapp 70 Stimmberechtigte online. Der Verein folgte allen Anträgen des Vorstandes, aus dem für dieses Jahr keine Rücktritte vorliegen, sich aber für die kommenden Jahre Veränderungen bei der Sportlichen Leitung und beim Präsidenten abzeichnen. Seit letzter Saison neu im Vorstand ist Dominik Käser. Er übernahm dort die Rolle des Verantwortlichen Schiedsrichterwesen und präsentierte sein neues Konzept gleich selbst der HV.

Kassier Lukas Hess durfte trotz Pandemie eine ausgeglichene Rechnung präsentieren, Sponsoren und Mitglieder waren dem Verein trotz starken Einschränkungen im Trainings- und Spielbetrieb treu geblieben und der Verband konnte einen Teil der entrichteten Lizenz- und Spielgebühren rückerstatten. Ausgehend vom Ziel, das Jahr mit ausgeglichenen Ergebnis abzuschliessen, können 35% der Mitgliederbeiträge auf die neue Saison vorgetragen und den Vereinsmitgliedern gutgeschrieben werden. Die Versammlung stimmte einem entsprechenden Vorschlag des Vorstandes mit grossem Mehr zu.

Zum Schluss wählte die Online-Versammlung Rachel Wild einstimmig zum neuen Ehrenmitglied: Sie war Ende der 90er Jahre als Spielerin zum UHC gestossen und hat seit 2006 im UHC ununterbrochen leitende Funktionen auf allen Stufen übernommen. Rachel war und ist Integrationsfigur und ein Vorbild für kommende Generationen. Mit der Ehrenmitgliedschaft möchte der UHC Herisau herzlich DANKE! sagen für geleistete wertvolle Arbeit aber auch für das künftige Engagement.

Jahresbericht UHC Herisau 2020_21