Kategorie-Archiv: Matchbericht

Niederlage zum Saisonabschluss

Am 10. Februar 2019 trat die U18 von Herisau bereits zu ihrem letzten Saisonspiel an. Mit 9:2 verlor man dieses Spiel gegen den UHC Sarganserland. Aus diversen Gründen fehlten den Appenzeller einige Spieler. Da der Kader ohnehin bereits relativ klein war, führten die Absenzen zu einem Minikader. Dank dem grosszügigen Entgegenkommen des gegnerischen Trainers, sowie den Schiedsrichtern, trugen drei nicht für die U18 lizenzierte Spieler dazu bei, dass wenigstens mit zwei kompletten Blöcken gespielt werden konnte. Die zusammengewürfelte Truppe hatte dann auch sichtlich Mühe, ihren Rhythmus zu finden. Vorallem in der Offensivzone konnte man kaum Gefahr für den gegnerischen Torhüter kreieren. So plätscherte das Spiel so vor sich hin und Sarganserland konnte schlussendlich einen ungefährdeten, wenn auch etwas hohen, Sieg erzielen. Die Tore für die Appenzeller erzielten Baumgartner und Strässle. Der Rückzug von zwei Teams vor, resp. zu Beginn der Saison beschert den Herisauern nun also ein sehr frühes Saisonende. Herisau wird auf dem zweitletzten oder letzten Platz der Sechsergruppe die Saison beenden. War die Mannschaft an einer Meisterschaftsrunde komplett, wurden in der Regel ansehnliche und gute Spiele gezeigt. Fehlten jedoch einige Spieler – und das war allzu oft der Fall – hatte man meistens das Nachsehen. Sogesehen war es dieses Jahr sicher kein Nachteil, dass sich Dank dem Team-Rückzug die Gefahr eines Abstiegs nie stellte.

Der UHC Herisau trifft in den Playoffs auf die Jona-Uznach Flames

Nachdem der UHC Herisau am vergangenen Wochenende die Playoff-Qualifikation ins Trockene bringen konnte, wartet nun in den Viertelfinals der Playoffs der Qualifikationssieger Jona-Uznach Flames. Beide Spiele in der laufenden Saison gingen zu Gunsten der St. Galler (4:8 und 7:8). Mit den Flames bekommt es der UHC Herisau mit der besten Defensive der abgelaufenen Regular Season zu tun, bekamen sie doch als einziges Team weniger als 100 Tore. Ihre bereits zu Beginn der Saison geäusserten Ambitionen auf den Aufstieg untermauerten sie mit dem Gruppensieg auf eindrückliche Art und Weise. Gerade in der Hinrunde war die Mannschaft aus dem Kanton St. Gallen eine Klasse für sich. Der Auftaktniederlage gegen Bülach folgten 10 Siege en suite. In der Rückrunde schalteten die Flames dann einen Gang runter und verloren gar die letzte drei Spiele der Qualifikation. Trotzdem reichte es für den Gruppensieg, welcher sicherlich auch dank den finnischen Verstärkungsspieler zustande kam. Mit Topscorer Henry Mikael Mattson und den Verteidigern Teemu Pulliainen und Keni Rautio haben sich die Flames in den letzten zwei Spielzeiten gekonnt verstärkt. Den Qualifikationssieg nur mit den ausländischen Spielern zu begründen wäre aber falsch. Die St. Galler verfügen über eines der wohl physisch stärksten Teams in der 1. Liga Gruppe 2, haben ihre geschossenen Tore auf vielen Schultern verteilt und verfügen über die bereits erwähnte beste Defensive der Liga. Ein schwieriges aber bei weitem nicht unmögliches Los für den UHC Herisau. Der Unihockeyclub Herisau auf der anderen Seite blickt auf eine Qualifikation mit vielen Höhen und Tiefen zurück.

Mit dem Erreichen der Playoffs wurde aber immerhin das Minimalziel erreicht. Während sich in der Hinrunde Siege und Niederlagen munter abwechselten, war die Rückrunde geprägt von zwei Serien. Nachdem man zuerst vier Spiele hintereinander gewinnen konnte, folgten fünf Niederlagen am Stück. Zuletzt zeigte die Formkurve aber wieder nach oben. Einem harterkämpften 4:2-Erfolg gegen Tabellenschlusslicht United Toggenburg folgte am vergangen Wochenende ein souveräner 6:1-Auswärtssieg gegen Luzern, in welchem die Appenzeller die wohl bis dahin beste Defensivleistung der Saison zeigten. Das abschliessende Qualifikationsspiel gegen ein physisch und technisch gut aufspielendes Unihockey Bassersdorf Nürensdorf ging zwar mit 6:8 verloren, die Leistung stimmte im Hinblick auf die anstehenden Playoffs aber zuversichtlich. Einziger Wehrmutstropfen sind die vielen individuellen Fehler, mit welchen man dem Gegner zu einfach Tore schenkt. Diese gilt es bis zum nächsten Wochenende abzustellen. Gelingt dies, ist mit einer kompakten Defensive und einer kaltschnäuzigen und effizienten Offensive gegen die zu favorisierenden Jona-Uznach Flames ein Sieg in der Best-of-three-Serie auf jeden Fall möglich. Best-of-three-Serie vs. Jona-Uznach Flames

Spiel 1: Samstag 16.02.2019, 17:00 Uhr, Turnhalle Rain Jona

Spiel 2: Sonntag 17.02.2019, 16:00 Uhr, Sportzentrum Herisau

Allfälliges Spiel 3: Sonntag 24.02.2019, 17:00 Uhr, Sporthalle Grünfeld Jona

Vollzug mit Verzögerung (Bericht der Appenzeller Zeitung)

Am Samstag steht Herisaus Playoffteilnahme trotz Sieg in Luzern noch nicht fest. Erst am Tag darauf, obwohl es gegen Bassersdorf nur während 22 Sekunden führt.

Eine spezielle Chronologie gab es in der abschliessenden Doppelrunde der 1. Liga. Am Samstag fielen in den sechs Spielen der Gruppe 2 nicht weniger als 70 Tore, aber die Defensive des UHC Herisau hielt in Luzern: Er liess so wenige Treffer zu wie nie in der ganzen Saison und setzte sich beim Fünften 6:1 durch. Es war der erste Auswärtssieg seit dem 1. Dezember. «Gegen hinten war es wohl unsere beste Saisonleistung», meinte Trainer Roman Bischof.

Continue reading

Matchbericht U16-B Herisau – Alligator Malans, am So, 10. Februar

Am vergangenen Sonntag startete unser U16-B Team mit viel Elan in das Spiel gegen das hinter ihnen klassierte Alligator Malans. Sie erarbeiteten sich in den Startminuten viele gute Chancen, trotz allem musste Torhüter Alexander Tschirky schon nach wenigen Minuten zum ersten Mal hinter sich greifen. Unsere Junioren übernahmen in der Folge das Spielzepter und kamen zu einigen Grosschancen. Gegen Ende des ersten Drittels kamen sie dann endlich zu ihrem ersten Torerfolg des Spiels, als Adrian Anderegg den Ball über die Linie beförderte. Mit einem Stand von 1:1 ging es dann schlussendlich auch in die erste Pause dieses Spiels. Zu Beginn des zweiten Drittels war das Spiel eher ausgeglichen, bis Nicolas Bartholdi in Überzahl zum 2:1 traf.

Continue reading

Zwei Niederlagen für die U18

Die U18 Junioren von Herisau verloren ihre beiden ersten Spiele im Jahr 2019 mit 3:4 resp. mit 1:10. Während man gegen die Red Devils aus March-Höfen Altendorf in einer guten Partie mit einem Tor den Kürzeren zog, fing man gegen Winterthur United eine regelrechte Klatsche ein.

Gegen die Altersgenossen aus Schwyz hatte man am Anfang Mühe mit der aggressiven und forecheckenden Spielweise des Gegners. Es fehlt die nötige Coolnes, um sich vom gegnerischen Druck zu lösen. Trotzdem zeigten die Appenzeller über die gesamte Spielzeit eine ansprechende Leistung. Der Sieg der Gäste war nicht unverdient, hätte jedoch auch zu Gunsten der Herisauer ausfallen können. Continue reading

Die U18 Junioren gewinnen das letzte Meisterschaftsspiel im Jahr 2018

Das Spiel gegen die Jona-Uznach Flames stand im Zeichen der Revanche, verlor man doch das Hinspiel mit 6 zu 3 Toren. Die Flames starteten Furios, was bei der Herisauer Hintermannschaft des Öfteren zu einem Chaos führte. Als Folge davon fehlte bereits in der Auslösephase die benötigte coolness und wenn dann der Ball mal in der Offensive war, gab man ihn leichtfertig her. Dank einer guten Chancenauswertung seitens der Appenzeller, führte man nach dem ersten Drittel schmeichelhaft mit 3 zu 1. Für den zweiten Spielabschnitt wurde eine klare Steigerung gefordert. Continue reading

Neun Tore gegen den souveränen Leader geschossen

Leider musste man auch 14 Gegentore eingestehen, was zu einer doch relativ deutlichen 9 zu 14 Niederlage gegen die bisher ungeschlagenen Ustener führte.

Zur Abwechslung konnten die Herisauer für einmal mit 16 Feldspielern zu einem Meisterschaftsspiel antreten. Sporadische wurde sodann auch die dritte Linie, vorwiegend aus U16 Spielern bestehend, zum Einsatz gebracht. Obwohl es bei diesen Einsätzen teilweise chaotisch zu und her ging, verliess diese Linie mit einer Null -Bilanz das Feld. Die erste Linie gewann «ihr Spiel» sogar mit einer +1-Bilanz. Womit auch gesagt ist, dass die zweite Linie einen eher schwarzen Tag einzog. Zu ihrer Verteidigung ist jedoch zu sagen, dass jeder Fehler gleich mit einem Gegentor bestraft worden war. Continue reading